Ist es nur Grillen oder doch schon ein Barbecue? - © #meatwoch

Ist es nur Grillen oder doch schon ein Barbecue?

Zwischen dem altbekannten Grillen und einem richtigen Barbecue liegt ein himmelweiter Unterschied! Denn es ist nicht so, dass Barbecue die einfache Übersetzung von Grillen ist.

Klar, bei beiden Varianten handelt es sich um eine Freiluft Veranstaltung mit Familie und Freunden, dennoch bestehen bereits in der Vorbereitung gewaltige Unterschiede, die wir euch hier etwas näher erläutern wollen.

Bei der Wahl des Fleisches geht es schon los, beim Grillen greifen wir gerne auf Bratwurst, Steaks und Hähnchenbrustfilets zurück, bei einem Barbecue wird hingegen z.B. gerne mal zu Spareribs gegriffen, Hähnchen ist durch die kurze Zeit der Zubereitung kein klassisches Fleisch für ein Barbecue. Grillen geht schnell, die Kohle heizt sich auf bis zu 800° C auf, das Grillrost wird nur knapp über der Kohle eingehängt, sodass Temperaturen um die 250° bis 300° C entstehen. Schnell wird das Fleisch oder die beliebte Wurst gar und es kann gegessen werden. Bei einem Barbecue dauert es mitunter bis zu 20 Stunden, bis das Fleisch gar ist und verzehrt werden kann, es handelt sich dabei um Slow-Food. Anders als beim Grillen wird auch nicht bei so hoher Hitze gegart, die Temperaturen liegen bei etwa 130° C und das Fleisch wird die gesamte Dauer über im Rauch gesmoked und nicht wie beim Grillen gewendet, wodurch der typisch rauchige Geschmack eines Barbecues, deshalb auch indirektes Grillen genannt, entsteht.

Auch unterscheiden sich die Grills drastisch voneinander, ein einfacher Grill besteht aus einer Schale in der die Kohle glüht, einem einfachen Rost und ist somit offen. Ein Barbecue Smoker hat mehrere Kammern durch die der Rauch zum eigentlichen Grillrost gelangt und einen Deckel. Ein Kugelgrill, wie er auch oft beim Grillen genutzt wird, kommt einem klassischen Barbecuesmoker schon etwas näher, kann aber niemals das Raucharoma entwickeln wie bei einem echten Smoker. Allerdings kann man mit einem Kugelgrill und den richtigen Chunks, Pellets oder Woodchips für ein Raucharoma sorgen, ohne sich einen sehr kostspieligen Smoker anschaffen zu müssen. Mittlerweile gibt es sogar für die überzeugten Gasgriller erweiterungsfähige Modelle um ein rauchiges Aroma zu bekommen.

Dieser Beitrag hat 1 Kommentar
  1. Kohnert sagt:

    Das ist ja mal ein informativer, sorgfältig mit Liebe zum Detail geschriebener Artikel. Vielen Dank! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.